Guter Austausch auf der #BDK23

Vielfaltssprecherin Evelyn Thies, GA-Sprecher Dirk Schmidtmann, Vorstandsmitglied Christa Möller-Metzger und Redaktionsmitglied Andrea Jäger (von links nach rechts)
Christa Möller | GRÜNE ALTE Gespräch mit Vertreter*innen der US-Botschaft

Auf dieser BDK war einiges anders, das fing schon bei der Planung an, zum ersten Mal dauert sie vier Tage! Dann am Eingang lange Schlangen: Strenge Sicherheitskontrollen! Das Hand-Desinfektionsspray musste abgegeben werden und auch das Wasser durfte nicht mit rein – und nur kleine Taschen!  

Denkwürdig war der Ort: Die BDK tagt mit über 800 Delegierten und rund 4000 Gästen in Karlsruhe – dort wo die Partei 1980 gegründet wurde und wo jetzt auch das Verfassungsurteil in Sachen Schuldenbremse fiel. 

Die Tagesordnung war prall gefüllt: Es wurde die Europaliste gewählt – mit so vielen tollen Kandidat*innen, dass bis morgens um halb drei Uhr abgestimmt wurde! Außerdem mussten Bundesvorstand, Parteirat und das Bundesschiedsgericht neu gewählt werden.

Aber gleich zu Beginn wurde erstmal – ohne Beschlussfassung – unter dem Titel: „Aus Verantwortung für die Menschen“ debattiert. Was dabei immer wieder betont wurde: Lasst uns zusammen kämpfen, das Positive, das wir erreicht haben und noch erreichen wollen in den Mittelpunkt stellen und nicht die Klagen über alles, was gerade furchtbar und schlimm ist und nicht so läuft, wie wir das vielleicht gern wollen. Robert nahm sich dann noch einmal sehr bildhaft die Schuldenbremse vor: 

Christa Möller | GRÜNE ALTE Standing Ovations für Robert!

 „Jetzt steht plötzlich und endlich die Frage im Raum, ob Regeln aus einer Zeit, als Klimaschutz nicht ernst genommen wurde, Kriege der Vergangenheit angehörten und China unsere billige Werkbank war, heute noch so gelten können. Ich denke: Nein! Mit der Schuldenbremse wie sie ist haben wir uns freiwillig die Hände hinter dem Rücken gefesselt. Und so wollen wir einen Boxkampf gewinnen? Die anderen wickeln sich Hufeisen in die Handschuhe – wir haben noch nicht mal die Arme frei.“ Recht hat er!

Christa Möller | GRÜNE ALTE Annalenas bewegende Rede zu Gaza und Israel

Hörenswert auch Annalenas bewegende Rede zum Angriffskrieg der Hamas und der Situation in Gaza und Israel. Bewusst spricht sie sowohl von einem israelischen als auch von einem palästinensischen Vater, denen Leid zugestoßen ist. Und macht damit deutlich, wie wichtig es ist, beide Seiten des Konflikts zu betrachten.

Christa Möller | GRÜNE ALTE Amalien Meyer aus Buxtehude

Gegen Ende der BDK wurde ebenfalls sehr emotional über einen Dringlichkeitsantrag der Grünen Jugend diskutiert, der sich dagegen verwahrte, dass grüne Regierungsmitglieder Asylrechtsverschärfungen mittragen. Annalena und Robert lehnten den Antrag der Grünen Jugend ab und Robert sah darin sogar ein verstecktes Misstrauensvotum. Nach hitziger, aber wichtiger Diskussion endete die Auseinandersetzung mit einem Abstimmungssieg der Parteispitze. 

Christa Möller | GRÜNE ALTE Guter Austausch mit Ü60er*innen vom Bodensee, Harburgland, Gewerkschaftsgrün und aus Karlsruhe

Viele der Reden kann man bei you tube nachhören, lohnt sich unbedingt! 

Christa Möller | GRÜNE ALTE Sarah Gonschorek aus Soest, NRW

Auch bei uns am Stand des neu gegründeten Bundesverbandes der Grünen Alten (GA) kamen Interessierte von morgens bis spät abends, um sich zu informieren und mit uns ins Gespräch zu kommen. Sogar Vertreter*innen der US-amerikanischen Botschaft wollten mehr von uns wissen.

Christa Möller | GRÜNE ALTE Besuch aus Hamburg: Vielfaltssprecherin Cornelia Betsch und Gerhard Delfs, Sprecher HH-Eimsbüttel

Viele Besucher*innen interessierten sich für die altersfreundliche Stadt, und alle nahmen gern Informationsmaterial für ihren Kreisverband mit. Und zwar nicht nur Ältere,  sondern auch viele junge Grüne fanden es super, dass es uns gibt und wollten ihren Kreisverbänden vorschlagen, in ihrem Ort Ü60-Gruppen zu gründen. Vielfaltssprecherinnen, Landtagsabgeordnete und Vereine kamen auf uns zu, wie z.B. der Vertreter der Paten der Nacht, die Lichtverschmutzung vermeiden wollen und für Bewegungsmelder und warmes, nach unten strahlendes Licht eintreten. 

Und viele Mitglieder aus bereits bestehenden GA-Gruppen aus der ganzen Republik meldeten sich bei uns , aus Karlsruhe, Freiburg, München, Berlin, Mönchengladbach, vom Bodensee, Stuttgart, aus Bremen, Harburgland oder Hamburg… und unterstützten am Stand!

Christa Möller | GRÜNE ALTE Catrin Wahlen, Abgeordnetenhaus Berlin
Christa Möller | GRÜNE ALTE GA-Sprecher*innen Anita Hoffmann und Uwe Petersen

So manche Ältere wunderten sich allerdings über den Namen „Grüne Alte“ und fragten, ob nicht auch andere Namen für die Landesverbände möglich wären. Ja klar, es gibt jetzt schon Silbergrüne, Grüne 60plus, die Gruppe Alter gestalten, Grüne Ü60, Herbstgrüne und vieles mehr. Schließlich sind wir die GRÜNEN, die sich nicht so schnell in eine Schublade stecken lassen, bei uns gibt es keinen Namenszwang! 

Vielen Dank an unseren Sprecher Dirk Schmidtmann aus Bremen für die gute Planung des Standes! Der runde Tisch und der Flyerständer waren perfekt! Für das nächste Mal könnten wir besprechen, wie wir unsere Sichtbarkeit noch weiter erhöhen können.

Artikel kommentieren

Artikel kommentieren

Skip to content