Wiederbelebung der „GRÜNEN Alten“ in Rheinland-Pfalz

GRÜNE Alte Rheinland-Pfalz

2008 hatten sich in Hessen zum ersten Mal „GRÜNE Alte“ zusammengefunden, um als LAG „Grün+50“ die Interessen der älteren Generation wahrzunehmen und in die Partei einzubringen. Im Laufe der Jahre wurde die LAG jedoch inaktiv. In weiser Voraussicht hatte der Landesvorstand sie aber nicht aufgelöst, sondern ließ sie lediglich ruhen. Umso leichter fiel es jetzt, diese LAG wiederzubeleben. Dazu hatten sich zehn Mitglieder aus Rheinland-Pfalz zu einer Videokonferenz getroffen, darunter die Landesschatzmeisterin Biggi Meyreis, Silke Dietz von der LGS und der MdL Daniel Köbler.

20. Mai 2023: Ein Neuanfang ist gemacht!

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde und einem Input des LAG-Sprechers aus dem Nachbarland Baden-Württemberg Uwe Petersen, drehte sich die folgende Diskussion um drei Bereiche: Welche Themen interessieren uns? Wie können wir stärker werden? Und welchen Namen wollen wir uns geben? Außerdem wurde ein vierköpfiges Sprecher:innen-Team gewählt.

Bei den Themen waren sich alle einig, dass man nicht nur reine Senior:innen-Themen bearbeiten möchte, dass diese aber auch nicht zu kurz kommen dürfen. Lebenslanges Lernen dürfe zum Beispiel nicht mit dem Renteneintritt enden; Alterseinsamkeit sei ein großes Problem und die Vernetzung mit anderen Seniorenorganisationen müsse angestrebt werden. Daneben stehen aber auch die Alten für eine Energiewende, für die Klimapolitik der Grünen und für alle anderen aktuellen Themen. Deshalb sei auch die Zusammenarbeit mit anderen GRÜNEN Gremien – vor allem auch der „GRÜNEN Jugend“ – anzustreben. Die Idee der „Age friendly cities and communities“ fand ebenfalls Anklang.

Uwe Petersen | GRÜNE ALTE

Vergleichsweise schnell ging die Sprecher:innen-Wahl über die Bühne, da sich für jeden der vier Posten – zwei Sprecher:innen, zwei Stellvertreter:innen – genau eine Person gemeldet hatte. Neues Sprecher:innen-Duo wurde Biggi Meyreis, die auf der Landes-Delegierten-Versammlung am 24. Juni nicht wieder für das Amt der Landesschatzmeisterin antreten wird, und Nikolaus Offermanns. Ihre Stellvertreter:innen sind Antje Schröder und Konrad Böhnlein.

Anschließend gab es eine kurze Diskussion um die Namensgebung; denn „Grün+50“ gefiel keiner/m mehr so recht. Zur Debatte standen „Silbergrüne“ und „GRÜNE Alte“. Mit dem Argument zum Alter zu stehen und sich auch eindeutig zu positionieren, wurde der Name „GRÜNE Alte“ mit sechs Stimmen bei zwei Gegenstimmen und zwei Enthaltungen angenommen. Er muss jetzt noch vom Landesvorstand abgesegnet werden. Darüber hinaus einigte sich die Runde darauf, dass im Jahr 2023 noch zwei Sitzungen stattfinden sollen, mindestens eine davon in Präsenz oder hybrid. Alle Kreisverbände sollen verständigt und ermuntert werden, selber Arbeitskreise für Senior:innen in ihrem Kreis anzuregen. Nach 90 Minuten war diese erste Sitzung der wiederbelebten LAG erfolgreich abgeschlossen. Herzlichen Glückwunsch an die „GRÜNEN Alten“ nach Rheinland-Pfalz!

Artikel kommentieren

Ein Kommentar

  1. Großartig! Ich wünsche einen erfolgreichen Neustart.
    Christine Baeyer, Hamburg

Keine Kommentare möglich.

Skip to content